1. Tag des Fasten Daniels

Verachten Sie die Emotionen, um den Heiligen Geist zu bekommen

Wenn man emotional ist, hat man einen emotionalen Glauben. Man bleibt weiterhin eine lebendige Seele, so wie der erste Mensch.

Der erste Mensch, Adam, wurde zu einer lebendigen Seele… “

1.Korinther 15:45

Deswegen hat man den Durst, Gottes Gegenwart zu fühlen. Normalerweise gibt sich die emotionale Person den Emotionen und Gefühlen der Kirchenmusik hin und lässt sich von ihr leiten, wenn sie den Heiligen Geist sucht. Sie denkt nicht, sie fühlt nur. Wenn sie in Tränen ausbricht, glaubt sie es wäre der Heilige Geist, nur weil sie starke Emotionen spürt. Wenn sie in Sprachen spricht, ist sie davon überzeugt, dass sie getauft wurde…

Das heißt, die emotionale Person, gibt sich den Gefühlen der emotionalen Umgebung hin. Deswegen werden viele vom eigenen Herz getäuscht, der mit dem Geist der Täuschung verbündet ist.

Sie weiß natürlich nicht, dass sie getäuscht wurde und hält sich also an diese angebliche „Taufe“ fest. Sie wird nur mit dem Vergehen der Zeit herausfinden, dass sie getäuscht wurde. Sie wird sehen, dass sich ihre Lebensqualität nicht verbessert hat. Sie ist immer noch die gleiche Kreatur und lebt im gleichen Lebensstil der Vergangenheit. Ihre Empfindungen einer leeren Seele werden immer häufiger…

Andererseits bietet uns Gott den intelligenten Glauben. Der Glaube, der denkt und nach Antworten sucht, so wie in den biblischen Versprechen steht. Dieser rationale Glaube bewertet, überprüft, sucht und verlangt das, was geschrieben steht, gefolgt von Gehorsamkeit gegenüber der Heiligen Schrift. Das bedeutet, die Sünde zu verlassen.

Ab diesem Moment, mit Durst und Hunger Ihn kennenzulernen, gibt man sich der ehrlichen Suche nach dem vom Herrn Jesus versprochenen Heiligen Geist, mit all seinen Kräften, vor dem Altar hin. Wenn man den Geist Gottes empfängt, wird man zum lebendigmachenden Geist, so wie der Herr Jesus Christus.

…der letzte Adam zu einem lebendigmachenden Geist“                                                                                                                             1.Korinther 15:45

Bischof Edir Macedo

Deixe o seu comentário

Ou preencha o formulário abaixo.

O seu endereço de email não será publicado. Campos obrigatórios marcados com *