Die Furt des Jabbok (Teil 4)

“ Und er blieb die Nacht da und nahm von dem, was er erworben hatte, ein Geschenk für seinen Bruder Esau: zweihundert Ziegen, zwanzig Böcke, zweihundert Schafe, zwanzig Widder und dreißig saeugende Kamele mit ihren Füllen, vierzig Kühe und zehn junge Stiere, zwanzig Eselinnen und zehn Esel, und tat sie unter die Hand seiner Knechte, je eine Herde besonders,
und sprach zu ihnen:Geht vor mir her und laßt Raum zwischen einer Herde und der andern.”                       1.Mose 32:10

Jakob nahm die Geschenke für Esau beiseite, 550 Tiere, ohne dabei Kleintiere mitzuzaehlen. Können Sie sich den Reichtum dieses Mannes vorstellen? Wenn er seinem Bruder 550 Tiere schenkte, wieviele blieben nicht noch bei ihm zurück? Er dachte mit den Geschenken seinen Bruder zu gewinnen. Esau symbolisiert das Böse, das gegen eine Person kommt, um sie zu zerstören. Er sieht auch so aus, als waere er die Lösung gegen das Böse, das tötet.
Das Böse ist der Krebs, die Armut, die Trennung, die Abhaengigkeit von Substanzen und Alkohol, die Probleme mit der Liebe, die Depression, der Geist, der eine Person dazu bringt, das zu tun, was sie eigentlich garnicht will, ect..
Esau ist auch der Mensch, der wie die Lösung aussieht, sie aber nicht ist.
Die Leute setzen ihr ganzes Vertrauen auf ihn, und finden nicht die Antwort, und sterben dadurch.
Bischof Romualdo

Deixe o seu comentário

Ou preencha o formulário abaixo.


O seu endereço de email não será publicado. Campos obrigatórios marcados com *