Deinem Samen will ich dieses Land geben

„…und sie kamen in das Land Kanaan… Da erschien der HERR dem Abram und sprach: Deinem Samen will ich dieses Land geben!Und er baute dortdem HERRN, der ihm erschienen war, einen Altar. Von da zog er weiter auf das Bergland östlich von Bethel und schlug sein Zelt so auf, dass er Bethel im Westen und Ai im Osten hatte. Und er baute dortdem HERRN einen Altarund rief den Namen des HERRN an. Danach brach Abram auf und zog immer weiter nach Süden.“ 1. Mose 12.5-9

Sie sehen, dass Abraham die Erde durchlief und Altare aufbaute.

Wenn man den Kindern in einem Testament das Land einteilt, dann stellt man normalerweise Grenzsteine auf, um das Land abzugrenzen, zu trennen.

Als Gott Abraham sagte: „Deinem Samen will ich dieses Land geben“, dann stellte er Grenzsteine auf und trennte das Land. Doch die Grenzsteine, die Abraham verwendete waren Altare, die den Namen des Herrn riefen, das heißt, das Land, das Gott ihm als Erbe gegeben hatte.

Wenn jemand die Stimme Gottes hört, gehorcht und einen Altar (Opfer) baut, dann erkennt und bestimmt diese Person: „Dieses Land (Segen) gehört mir, weil Gott es mir als Erbe gab.“

Zusammenfassung: Bischof Vitor Fontes