„Die äußere Schönheit reflektierte meine innere und tiefe Leere.“

„Weil ich in meinem Beziehungsleben gravierende Probleme hatte bekam ich im September 2013 eine Einladung, die Vorträge im Hilfszentrum zu besuchen. Laufe der Zeit wurde ich von diverse Süchte befreit, wie Alkohol, Zigaretten und Drogen. Das Nachtleben bzw. Party machen war mein Leben im Vollrausch fühlte ich mich Glücklich und beim Tanzen habe ich all meine Probleme komplette vergessen. Durch meine sehr extreme extrovertierte Ader hab ich immer sehr viel Aufmerksamkeit hervorgerufen. Viele mochten mich, weil ich eine sehr verrückte  und lustige Persönlichkeit habe. Nur wusste niemand, dass Ich mir tgl. Vorwürfe machte weil ich eine Versagerin war. In meiner letzten Beziehung gab es körperliche Gewalt, emotional Erpressungen, Untreue uvm. es war für mich die Hölle auf Erden. Nach außen hin gaben wir uns immer als super tolles eingespieltes Team. Egal wohin wir gingen „Eye Catcher“. Ich stand an einem Punkt im Leben und spielte mit dem Gedanken mich zu Suiziden, weil ich keinen Ausweg mehr sah. 

Die typische Ausrede für meine falschen Entscheidungen die ich traf: „Wo ist Gott? Warum muss ich mein Leben lang so leiden“? „

„Meine Eltern und ich sind vor genau 29 Jahren von Luanda (Angola) nach Deutschland geflüchtet, zur derzeit wegern Bürgerkrieg. In meiner Familie bin ich die Älteste und von mir wurde immer sehr viel abverlangt. Abgrundtief hasste ich meinen Vater weil er Alkoholiker war und mich im Suff ständig verprügelte, sogar mal Krankenhaus reif. Unsere Familie wurde über Jahre vom Jugendamt betreut.
Mit 15 Jahren bin ich von zu Hause geflohen, um nicht mehr dieses Drangsal zu durchleiden. Somit wuchs ich als Rebellin auf und ließ mir von niemanden etwas sagen. Regellos baute ich mir mein eigenes Leben auf, dies führte hin bis zum Arrest, Psychiatrie uvm. Auf Gut Deutsch ein hoffnungsloser Fall. Mit 20 Jahren wurde ich Mama. Seit ich denken kann durfte ich mir anhören, dass aus mir nichts wird.
Das Hilfszentrum ist für mich wie eine Schule, das mir Tag täglich Dinge beibringt im Leben den richtigen Weg einzuschlagen mit Gott. Hier habe ich gelernt was getan werden muss, um meine tiefen Wunden zu heilen.
Heute bin ich eine sehr taffe und glückliche Frau, Gott hat mir eine neue Identität gegeben durch den Heiligen Geist. Mein chaotisches Leben hat Gott auf eine außergewöhnliche Art komplett verändert. Angefangen mit dem inneren Frieden bis hin geformt zur einer Frau mit neuen Charaktereigenschaft, die voller Elan und als Geschäftsführerin tätig ist.
Wenn Sie liebe/r Leser/innen meinen es gibt keinen Ausweg mehr für Ihre Situation, dann suchen Sie den selben Gott auf wie ich es getan habe. Nämlich im Hilfszentrum UKRG in ihrer Nähe. Er wird aus ihrem alten und verstaubten Leben eine außergewöhnliche neue Geschichte schreiben.“

Vanessa Morais – UKRG Nürnberg