Die Frucht des Geistes

„Die Frucht des Geistes aber ist Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Selbstbeherrschung.“ Galater 5.22

Es scheint ein Fehler im Text zu sein. Paulus zählt neun Tugenden auf, aber nur eine Frucht. Frucht im Singular bedeutet, das Herz. Nicht das adamische Herz, also ein rebellisches Herz aus Stein, sondern ein neues Herz aus Fleisch, das vom Heiligen Geist transplantiert wurde.

Dieser Vers könnte auch so gelesen werden: Das Herz des Geistes aber ist Liebe, Freude… Und ich will euch ein neues Herz geben und einen neuen Geist in euer Inneres legen; ich will das steinerne Herz aus eurem Fleisch wegnehmen und euch ein fleischernes Herz geben. Hesekiel 36.26.

Wer vom Geist geboren ist hat zwingend ein neues Herz und einen neuen Geist. Ein neuer Geist bedeutet, ein neuer Verstand, der Göttliche Verstand. 1 Korinther 2.16.

 

Deswegen verbindet das neue Herz neun Tugenden, die den Charakter Gottes identifizieren.

Als Tugend des neuen Herzens, hat die hier erwähnte Art von Liebe nichts mit dem besitzergreifenden, egoistischen und fleischlichen Gefühl zu tun, das von dieser Welt so geliebt, vergöttert und gepflanzt wird. Ganz im Gegenteil!

Die Liebe, sowie alle anderen Tugenden des neuen Herzens, ist wie die des Ewigen. Er hat die Welt so geliebt, dass Er Seinen Eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat. Johannes 3.16. Diese Art von Liebe widerspricht der geliebten Liebe dieser Welt. Ohne die von der Neugeburt durchgeführten Transformation ist es unmöglich das zu verstehen.

Die Liebe Gottes war und ist eine Opferliebe. Es hat nichts mit Gefühl zu tun.

Wer mit dem Herzen des Geists Gottes liebt, opfert für die geliebte Person und umgekehrt. Denn so wie der Glaube, verlangt auch die Liebe Opfer.

Wer liebt, will nicht heiraten, um glücklich zu werden, sondern um die geliebte Person glücklich zu machen.

Wer den Herrn Jesus Christus liebt, will Ihm mit einem Opferverhalten gefallen.