Die Universalkirche feiert ihr 40 jähriges Jubiläum

Zeugnisse

_______________

Wo alles began…

 

#40jahreuniversal #universal40anos

Publicado por Hilfszentrum UKRG em Sexta-feira, 2 de Junho de 2017

 ________________

Unsere Geschichte

Alles began am 9. Juli 1977 in Brasilien an einem einfachen Ort, mit geringen Bedingungen, ein Pavillon im Garten „Méier“ in Rio de Janeiro…

In der Zeit als Pastor, wurde Edir Macedo durch einen unerschütterlichen Glauben dazu geführt, den Dienst zu beginnen, das Wort Gottes an allen leidenden Personen zu verbreiten. Begleitet mit einen Keyboard, Mikrofon eine Tonanlage und einer Bibel, ging Edir Macedo die 7 Stufen des Pavillon hoch und predigte jeden Samstag.

Am Ort befand sich eine kleine Gruppe von Personen, die aufmerksam zuhörten, die später zu treuen Teilnehmern wurden. Da die Zahl der Teilnehmer stieg, wurde schon bald ein Raum gemietet, wo früher ein Bestattungsunternehmen funktionierte, im Bezirk “Abolição”, mit der Kapazität für ca. 1.500 Teilnehmer und später für 2.000 Personen.

Diese Tat des Glaubens wurde doch von vielen kritisiert und als Verrückheit angesehen, da die zu tragenen Kosten zu der Zeit ziemlich hoch lagen. Weil die Liebe zu den Seelen so groß war, besuchte der Bischof bedürftigte Bezirke um die Aufmerksamkeit der Bewohner auf Gott zu ziehen und veranstaltete Taufen. Die kleinen Gesten von Bischof Edir Macedo war die Einleitung in ein kraftvollen Dienst, denn bis heute hört das Hilfszentrum nicht auf zu wachsen.

Eine lange Reise

Obwohl alles an einem kleinen Ort began, war die Vision von Bischof Macedo stets groß. Auf dieser Weise waren die Früchte der Zuversicht, die Ergebnisse, denn das Hilfszentrum began sich in den Brasilianischen Bundesländer zu verbreiten, damit andere Seelen die Gelegenheit erhielten, Gottes Macht in ihren Leben zu sehen. Heute gibt es allein in Brasilien 5.000 Kirchen.

Jedoch, setzte sich das Hilfszentrum keine Grenzen, denn auch weltweit gab es Seelen, die errettet werden mussten und die von Gottes Wort hören sollten, um ihr Leben verändern zu können.

So verließen viele Pastoren und Bischöfe alles, um das Evangelium in Brasilien, USA (seit 1986), später in Portugal (seit 1989) und schließlich auch in Deutschland (1998) zu predigen.


Fürsorge mit den zukünftigen Dienst Gottes

Wir können einsehen, dass in diesen 20 Jahren das Hilfszentrum nicht auf der Suche nach treuen Mitgliedern war, sondern auf einer effektiven Weise in verschiedenen Gruppen das Wort Gottes zu verdeutlichen.

Kinder, die ihre Eltern zur Kirche begleiten, finden im Hilfszentrum eine Kinder Bibel Schule. Da die Kinder den Gottesdienst des Pastors nicht nachvollziehen können, wurde die KBS eröffnet. Die KBS hat das Ziel den Kinder das Wort Gottes auf einer simpleren Art und Weise beizubringen. Hier wird darauf geachtet, dass die Kinder sowohl Spaß im Unterricht als auch beim Lernen von den Geschichten der Bibel. Die heutige Jugend hat sehr große Schwierigkeiten seine Rolle als solcher auf einer gesunden und bodenständigen Art und Weise zu entwickeln. Mit sportlichen und kulturellen Aktivitäten, Bildungskurse und Debatten, lernen die Jugendliche in der Starken Jugend sich eine sichere Zukunft zu bauen und sich als Vorbilder ein bemerkenswerten Weg zu schaffen, der sich entfernt von Süchten, Kriminalität und sozialer Ausgrenzung befindet.

Der Glaube, der Berge versetzt

Das Hilfszentrum versucht, viele Versammlungen des Glaubens zu veranstalten. Versammlungen, die den Hintergrund haben, den Glauben in den Menschen zu erwecken. Von einem kleinen Raum in Brasilien zu enormen Veranstaltungen in Stadien und große Pavillions. Die Anzahl der Menschen in denen Lokalen, zeigt deutlich, dass der Glaube keine Grenzen kennt, da die ehrlichen Gebete, gemeinsam mit dem übernatürlichen Glauben am Lebendigen Gott das Leben von diesem Volk segnete.

Gesten der Solidarität

Das Hilfszentrum hat schon immer eine Fokus auf die Entwicklung von Sozialen Projekten gesetzt. Zu diesem Zweck, werden Nahrungsmitteln und Kleidung an Bedürftige, sozial Schwächeren und Benachteiligte Personen verteilt. Auch dafür werden oft Organisationen veranstaltet um Essen und Kleidung zu sammeln.


Ein Dienst, der sich lohnt

mat_721

Das Hilfszentrum wird in seinen Taten nicht bequem und ist auch nicht zufrieden mit der Anzahl der erreichten Personen, sowie es sich auch nicht von Hindernissen aufhalten lässt. Die Türen des Hilfszentrums ist immer geöffnet, von Sonntag zu Sonntag, um den Personen, die auf der Suche nach einer Lösung für Ihre Probleme sind, stets Beistand und Rat bieten zu können. Für jeden Fall gibt e einen Besonderen Rat.

Seitdem haben zahlreiche Personen im Hilfszentrum eine permanente Unterstützung gefunden, die in ihren Augen als unmöglich schien. Das Hilfszentrum trägt immer das Ziel den Menschen zur Errettung zum Herrn Jesus Christus zu führen.

Deixe o seu comentário

Ou preencha o formulário abaixo.


O seu endereço de email não será publicado. Campos obrigatórios marcados com *