„Ich wollte Ihn kennenlernen“

Von klein auf wurde ihr näher gebracht, dass es jemanden gab, der alles erschaffen hatte – Gott. Sie war eine vorbildliche Schülerin, die mit hervorragenden Leistungen glänzte. Doch dies allein erfüllte sie nicht, obwohl sie offensichtlich jeglichen Grund dazu gehabt hätte.

„Ich glaubte daran, dass Er existierte und mir zu meinem Erfolg verhalf, so betete und bedankte ich mich bei Ihm von zu Hause aus. Nur reichte mir das allein nicht aus; ich wollte Ihn näher kennenlernen und Seine Handlungen tiefgründiger verstehen.“

CHANCEN ERGREIFEN.  Mit 14 Jahren erfuhr sie von der UKRG, woraufhin sie an den Sonntagsgottesdiensten teilnahm. Die Versammlungen halfen ihr dabei, offene Fragen zu klären und sich selbst zu sehen.

„Ich war eine Perfektionistin und wirkte deshalb besserwisserisch, arrogant und überheblich. Wenn ich mir eine Meinung gebildet hatte, war es schwer mich vom Gegenteil zu überzeugen. Als ich dies erkannt hatte, wollte ich es zunächst nicht wahr haben. Auf diese Weise konnte ich Gott in meinem Leben nicht wiederspiegeln.“

DER ENTSCHLUSS  DIE 100-PROZENTIGE HINGABE.  Ihr war bewusst, dass sie sich verändern musste. So verließ sie alte Verhaltensweisen und Gewohnheiten, ließ sich im Wasser taufen und stellte Gottes Willen, somit ihrem Willen, voran. In Ihm findet sie ihren Halt und schöpft aus Ihm ihre Kraft, um ihre Pläne zu realisieren.  Als Anerkennung, beweist sie Ihm täglich ihre Hingabe.

Heute, sagt sie mit voller Gewissheit, ist sie eine erfüllte Person.

Jenifer  Kirnig -UKRG Nürnberg