Nachricht

Im Jahr 2017 endeten fast 38% der Eheschließungen in Scheidung

 

 

 

Im Jahr 2016 wurden in Deutschland 162.397 Ehen geschieden. 2017 waren es 153.501, was aber trotzdem 37,67% der Eheschließungen in diesem Jahr ausmacht. Den Scheidungen ging in den meisten Fällen, vor allem 2016, eine vorherige Trennungszeit der Part- ner von einem Jahr voraus (82,6%). Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilte, stellten die Ehefrauen 51,3% der Scheidungsanträge, die Ehemänner 40,9% und die übrigen wurden von beiden gemeinsam gestellt.

Gut die Hälfte der geschiedenen Ehepaare hatte minderjährige Kinder und von diesen wiederum 52,4 % nur ein minderjähriges Kind. Ins- gesamt waren von der Scheidung ihrer Eltern 2016 ca. 132.000 Kinder unter 18 betroffen.

Die Ehen hatten im Durchschnitt 15 Jahre bis zur Scheidung bestanden, wobei etwa jede sechste Scheidung (15,6 %) sogar erst nach mehr als 25 gemeinsamen Jahren erfolgte. Durchschnittlich waren die Männer 2016 bei ihrer Scheidung 46 Jahre alt und die Frauen 3 Jahre jünger.

VERGLEICH. 1991 waren Ehen dagegen nach durchs- chnittlich nur 11 Jahren und 9 Monaten geschieden worden. Mitverantwortlich hierfür war der niedrigere Anteil der geschiedenen Langzeitehen: Nur etwa jede elfte Ehe (9%) war damals nach mehr als 25 Jahren Ehedauer beendet worden. Das Durchschnittsalter der Geschiedenen hatte 1991 noch um über 7 Jahre niedriger gelegen (Männer: 39 Jahre, Frauen: 36 Jahre). Allerdings wurde damals auch noch in jüngerem Alter geheiratet.

5 Tipps für eine gesunde Ehe ( Renato und Cristiane Cardoso)

Heutzutage verlangt vieles unsere Aufmerksamkeit: Familie, Kinder, Arbeit, Hobbys, Freunde, Träume, Spaß… Die geliebte Person ist nicht das einzige. Deswegen dürfen Sie nicht einfach davon ausgehen, dass das Feuer der Leidenschaft, das Sie anfangs zusammenbrachte, weiterhin von alleine brennt.

Vieles wird sich zwischen Sie stellen und wenn Sie es zulassen, kann das den Platz Ihres(r) Ehepartners(in) ein- nehmen. So wird eine sonst immer stabile Beziehung plötzlich schwach und kalt, bis das Feuer komplett erlischt.

Deshalb muss Ihre Ehe beschützt und weiterentwickelt werden, damit diese Flamme nicht ausgeht. Es ist nicht schwer, es handelt sich nur um eine intelligente Pflege. Hier sind ein paar Tipps für Sie:

  1. Zuhören und dem anderen dabei volle Aufmerksamkeit schenken, sonst werden Sie die Bedürfnisse des anderen nie wirklich verstehen können.
  2. Andere Meinungen ehrlich berücksichtigen, denn das Ehepaar wird bestimmt nicht immer in allem übereinstimmen.
  3. Wahres Interesse daran haben, die geliebte Person zu verstehen.

  4. Sich in die Stelle des anderen hineinversetzen und Verständnis zeigen, bevor Sie ihm/ihr widersprechen.

  5. Positive Körpersprache und eine gute Laune beibehalten.

     

 

 

 

 

Quelle: Universal Zeitung

Deixe o seu comentário

Ou preencha o formulário abaixo.

O seu endereço de email não será publicado. Campos obrigatórios marcados com *