Falsche Vorstellungen und Aussagen

Es existieren einige falsche Vorstellungen gegenüber dem Hilfszentrum. Unglücklicherweise musste sich die Kirche gegen beträchtliche Medien und Zeitungen verteidigen, die falsche Informationen verbreiteten. Gerne hätten wir, dass die Medien sich direkt an uns wenden für ein Interview, wenn es Fragen oder Unklarheiten über unsere Arbeit gibt, um über die tatsächlichen Fakten zu sprechen. Des Weiteren finden Sie unten eine List von einigen falschen Aussagen zum Hilfszentrum, sowie auch Artikeln über die Organisationen, die Ihre Berichte über das Hilfszentrum korrigieren mussten.


Mythos

Das Hilfszentrum ist in Betrug und Drogenhandel involviert.

Die Wahrheit: Das Hilfszentrum ist nicht in Betrug oder Drogenhandel involviert. Als ein Zentrum, der Hilfe anbietet, respektieren und richten wir uns nach den 10 Geboten und den Anweisungen der Heiligen Schrift, d. h. nicht nur ein gerechtes Verhalten vor Gott zu haben, sondern auch vor der Gesellschaft und deren Gesetze. Wir haben gezielte Projekte und Versammlungen, die sich für Menschen einsetzen mit Drogenproblemen und Süchten im Allgemeinem. Dabei liegt der Fokus darin, den Menschen zu helfen, die Innere Kraft zu finden, um die Sucht bekämpfen zu können. Ermittlungen gegenüber dem Hilfszentrum haben immer gezeigt, dass die Anschuldigung ein Mythos ist.

Das Hilfszentrum ist eine Sekte.

Die Wahrheit: Eine Sekte wird beschrieben als eine Gemeinschaft, die in meist radikaler, einseitiger Weise bestimmte Ideologien oder religionsähnliche Grundsätze vertritt, die nicht den ethischen Grundwerten der Gesellschaft entsprechen. Diese Definition zeigt deutlich, dass das Hilfszentrum nie eine Sekte war und es auch niemals sein wird. Das Hilfszentrum ist eine Pfingstgemeinde, welche eine glaubwürdig und christliche Organisation ist.

 

Der Leiter des Hilfszentrums wurde wegen Betrug festgenommen.

Wahrheit: Der Herr Bischof Macedo wurde willkürlich im Jahr 1992 für 11 Tage verhaftet. Keiner von den Anschuldigungen gegen ihn wurden jemals als wahr erwiesen. Zu der Zeit hatten alle das Bedenken, dass dieses Urteil politisch motiviert wurde. Um das Ganze als Kontext zu veranschaulichen, gab es im Jahr 2000 im Allgemeinen viele christliche Verfolgungen, die politische Hintergründe haben.

Das Hilfszentrum behauptet Kranke heilen zu können.

Wahrheit: Das Hilfszentrum behauptet nicht Personen heilen zu können, aber ist fest davon überzeugt, dass der Glaube an Gott und Seine Versprechungen die Heilung bewirken kann.

Wir haben dienstags Versammlungen, die sich mit dem Thema beschäftigt, damit Personen, die unter Krankheiten und Schmerzen leiden davon profitieren und die Heilung durch ihren Glauben erhalten.

Im Folgedessen wird allen Menschen, die besagen, sie wurden in einen unseren Versammlungen geheilt, geraten, sich von ihren Ärzten untersuchen zu lassen, um diese Heilung medizinisch bestätigen zu lassen. Uns ist wichtig, bei allen Zeugnissen von Heilung ein Untersuchungsbescheid zu zeigen, um medizinische Bestätigung der Veränderung als zusätzlichen Beweis zu haben.

 

Das Hilfszentrum ist Geldgierig, denn es bittet um Gaben und Zehnten

Die Wahrheit: Das Hilfszentrum ist nicht gierig. Der Zehnte ist ein Bestandteil von vielen christlichen Kirchen um das Werk und das Kirchengebäude aufrecht zu erhalten. Die Personen aber, haben das Recht zu entscheiden, ob sie Gabe/Zehnten geben wollen oder nicht. Man trägt freiwillig dazu bei und das ist eine Übereinstimmung, die in den meisten evangelischen Kirchen vertreten ist. Das ist bei uns auch nicht anderst. Die Gemeinde wird durch die Gaben und Zehnten unterhalten und finanziert, dabei wird aber niemand gezwungen etwas zu geben. Alle Gaben im Hilfszentrum werden freiwillig gegeben, wie auch in jeder anderen Kirche.