Völker und Könige

„Abraham aber legte Fürbitte ein bei Gott. Da heilte Gott Abimelech und seine Frau und seine Mägde, dass sie wieder Kinder gebären konnten.“ 1. Mose 20.17

Abraham wurde nicht neidisch auf Abimelech, nur weil seine Ehefrau und Mägde Kinder haben konnten und Sarah noch nicht, denn er wusste, dass das was Gott für ihn hatte viel größer war.

„Und ich will dich sehr, sehr fruchtbar machen und will dich zu Völkern machen; auch Könige sollen von dir herkommen.“ 1. Mose 17.6

„…denn ich will sie segnen und will dir auch von ihr einen Sohn geben. Ich will sie segnen, und sie soll zu Nationen werden, und Könige von Völkern sollen von ihr kommen!“ 1. Mose 17.16

Abraham hatte keinen Neid gegenüber Abimelech, weil das Höchste, was er, seine Ehefrau und seine Mägde erreichen könnten waren Kinder. Was Gott aber für Abraham und Sarah hatte, war ewig.

Gott wollte nicht, dass sie nur ein Kind haben, sondern, dass sie Völker und Könige erzeugen.

Was Gott für uns, die die Vision Abrahams haben, hat, ist unendlich größer als jegliche Eroberung dieser Welt.

Gott will, dass wir Völker und Könige erzeugen!

Zusammenfassung: Bischof Renato Valente