Wer kann Gott betrügen?

 „…verflucht sei der Betrüger, der in seiner Herde ein männliches Tier hat und ein Gelübde tut und dann doch dem Herrn ein verdorbenes opfert! Denn ich bin ein großer König, spricht der HERR der Heerscharen, und mein Name ist gefürchtet unter den Heidenvölkern.“ Maleachi 1.14

Warum gibt es so viele Personen in den Kirchen, einige sogar als Pastoren, Assistenten oder Mitglieder, die aber verflucht sind? Weil sie betrügen!

Gott ist nicht irgendjemand, Er ist nicht wie der Mensch. Gott ist Heilig. Und Er kennt alles über uns. Gott weiß wer ich bin, Er weiß wer Sie sind. Er kennt unsere Gedanken, unsere Absichten und die Neigungen unserer Seele. Er weiß und kennt alles!

Schauen Sie sich die Warnung durch den Propheten Jeremia an:

„Verflucht sei, wer das Werk des HERRN lässig treibt…“ Jeremia 48.10

Gott sieht die Absicht Ihres Herzens, Er sieht ob Sie Gott wirklich dienen und nicht Ihnen selbst. Man kann das nicht vortäuschen. Er kennt das Herz jedes Menschen sehr gut.

Der Apostel Paulus sagte:

„Deshalb sind unter euch viele Schwache und Kranke, und eine beträchtliche Zahl sind entschlafen.“ 1. Korinther 11.30

Das heißt, viele starben wegen eines falschen christlichen Lebens.

Es waren Personen, die spontan Gott ein Versprechen machten, dann aber etwas völlig anderes präsentierten, sie waren betrügerisch.

Das Problem einer betrügerischen Person ist, dass sie schon so daran gewöhnt ist andere zu betrügen, dass sie denkt, sie könnte Gott betrügen.

Gott definiert man aber so:

„…ich bin ein großer König, spricht der HERR der Heerscharen, und mein Name ist gefürchtet…“ Maleachi 1.14

Die Betrüger fürchten Gott nicht und wegen diesem Furchtmangel werden sie verflucht.

Lieber Leser / Liebe Leserin, wenn Sie erkennen, dass sie im Betrug leben, dann nutzen Sie diesen Moment, um Ihre Seele auszuschütten, um die Maske zu entfernen und um sich vor Gott zu demütigen, indem Sie sagen:

„Mein Gott, ich brauche dich! Ich bin ein Heuchler, ein Lügner, ein Betrüger gewesen. Vergebe mir, sei gnädig, denn ich bin unrein. Ich will deine Barmherzigkeit, ich will ein Leben erreichen, das mit deinem Willen übereinstimmt.“

Für diejenigen, die Buße tun und sich tatsächlich hingeben, wird die Tür immer offen sein, denn der Vater vergisst nie einen Sohn, der Ihn mit Ehrlichkeit anbetet.