Wie man den Heiligen Geist empfängt

  1. Schritt: Bewusstsein

Sich darüber bewusst sein, dass keiner den Heiligen Geist empfängt, weil man es verdient. Wenn Sie denken, dass Sie es verdienen, werden Sie Ihn nie bekommen. Diese Taufe soll mit allen Kräften und aus ganzem Herzen durch den Glauben am Herrn Jesus Christus gesucht werden.

  1. Schritt: Wollen

Dieses Wollen ist nicht nur eine Lust oder eine gute Idee und soll auch nicht entstehen, weil andere Ihn haben. Sondern weil Er genauso notwendig ist, wie die Errettung. Es ist ein Wollen, das sich der Sündenvergebung ähnelt. Es ist ein glühendes Wollen, etwas, das über alle anderen Träume und Herzenswünsche steht. Mehr als das Leben, mehr als heiraten, mehr als Eroberungen, usw. Es muss mehr sein, als alles, was die Menschen oder diese Welt anbieten können. Deswegen ordnet der Herr die Durstbedingung an. Man muss Durst haben. Einen sehr großen und verzweifelten Durst. Wenn jemand dürstet… (Johannes 7.37) Wenn es nicht unbedingt gewollt wird, wird es schwer.

  1. Schritt: Gedanke

Das Wollen muss von einem Gedanken gefolgt werden, das sich mit der Person des Heiligen Geistes beschäftigt. Das kontinuierliche Denken an Ihn soll sowohl Zuhause, auf der Arbeit, auf der Straße, in der Kirche, als auch in irgendeinem anderen Ort geschehen. Soviel Sie nur können. Es ist so wie in einer Beziehung. Wenn man jemanden liebt, denkt man am Ende immer an die geliebte Person, oder? Das gleiche soll mit dem Kandidaten für den Göttlichen Siegel geschehen. Das Wichtige ist es, den Gedanken an Ihn fokussiert zu halten. Ich muss gar nicht erst sagen, dass sich der Kandidat in dieser Phase so viel wie möglich von allem isolieren soll, was für das gute Gewissen schädlich ist. Man soll schlechte Begleitungen oder Personen, die dem Glauben entgegentreten, vulgäre Ablenkungen und alles andere vermeiden, was die Beziehung zu dem Geist unterbrechen könnte. Es ist schwer, aber nicht unmöglich. Der Glaube verlangt Opfer. Wenn man sich beim Erobern von materiellen Gütern keine Opfer erspart, umso weniger sollte man diese in der geistlichen Eroberung ersparen. Stellen Sie sich den Überfluss des Heiligen Geistes vor! Es muss also eine außergewöhnliche Bemühung geben.

 Schlussfolgerung:

Wenn diese Bedingungen erfüllt sind, muss der Kandidat nichts mehr machen, umso weniger sich Sorgen machen. Er muss nur abwarten. Er kann nämlich jederzeit und in jedem Ort getauft werden. Sei es Zuhause, auf der Arbeit, auf der Straße, in der Kirche, usw. Nichts kann den Herrn Jesus daran hindern, die Person mit Seinem Geist zu taufen.

Bemerkung: Während der Phase der „Gedankenbeschäftigung“ mit der Person des Heiligen Geistes, ist es sehr wahrscheinlich, dass der Teufel schmutzige Gedanken in den Kopf der Person wirft. Falls dies geschieht, sollten Sie wissen, dass das ein großartiges Zeichen davon ist, dass Sie auf dem richtigen Weg sind. Geben Sie nicht auf. Machen Sie sich keine Sorgen. Und denken Sie auch nicht, dass Sie gegen Ihn sündigen. Versuchung ist keine Sünde. Sünde ist es in Versuchung zu fallen. Und eine unverzeihliche Sünde ist es den Heiligen Geist zu beleidigen oder gegen Ihn zu sprechen.

Haben Sie keine Angst, wenn schmutzige Gedanken aufkommen. Nutzen Sie diesen Moment und widerstehen Sie dem Teufel, indem Sie den Herrn Jesus loben. Egal ob durch Lieder oder durch Anbetungsworte (in einem lauteren oder leiseren Ton, das hängt von Ihrer Privatsphäre ab). Das Wichtige ist, sich angesichts der schmutzigen Gedanken, nicht beängstigen zu lassen. Sie müssen reagieren! Und mit Anbetung gegenüber Gott reagieren.