Zwischen Vier Wände

So gut wie jedes Zimmer hat vier Wände (die Wand mit der Tür, die mit dem Fenster, die mit dem Bett und die vierte Wand). Lasst uns darüber eine Analogie machen und lernen, wie man die Ehe pflegt:

Die Wand mit der Tür – Lassen Sie die Tür nicht offen! In Ihrem Zimmer sollen nur Sie und Ihr Ehepartner sein, deswegen lehrte uns Gott, dass der Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen soll, um seiner Frau anzuhängen (1. Mose 2.24). Wir dürfen die Probleme und die Kämpfe, die wir im Alltag antreten nicht mit in das Zimmer nehmen. Beschützen Sie Ihre Ehe.

Die Wand mit dem Fenster – Haben Sie schon daran gedacht, dass die virtuelle Welt dieses Fenster ist, das zur Welt führt, so wie das Fenster des Zimmers zur Straße führt? Seien Sie Vorsichtig, damit sie dem „Fenster“ nicht mehr Aufmerksamkeit schenken, als dem, was innerhalb des Zimmers ist: die geliebte Person! Viele Ehebrüche beginnen in der virtuellen Welt und setzen sich dann in der realen Welt um! Vergessen Sie nicht, dass der Teufel der Dieb ist. Und der Dieb liebt offene Fenster, weil er somit einfacher einbrechen und etwas stehlen kann.

Die Wand mit dem Bett – Das Bett ist der Altar der Ehe! Lassen Sie niemals zu, dass sich Ihr Bett mit Zorn befleckt. Legen Sie sich nicht hin, bevor Sie alles mit Ihrem Ehepartner lösen, was es zu lösen gibt.

„Die Ehe soll von allen in Ehren gehalten werden und das Ehebett unbefleckt; die Unzüchtigen und Ehebrecher aber wird Gott richten!“ Hebräer 13.4

Das sexuelle Leben des Ehepaares soll auf dem Wort Gottes beruht sein und soll immer mit der Übereinstimmung beider Seiten geführt werden. Beider Seiten. Eine auf dem Wort Gottes beruhte Intimität zwischen einem Ehepaar bedeutet, zu lieben und sich gegenseitig zu vervollständigen.

Die vierte Wand – Alles beginnt mit unserer Intimität mit Gott, sie basiert nämlich unsere Errettung und unsere Ehe. Wenn Sie in Ihrem Zimmer Ihren Moment der Suche und Intimität mit Gott nicht haben, dann wird sich das in Ihrer Ehe reflektieren. Der Herr Jesus lehrte uns:

„Du aber, wenn du betest, geh in dein Kämmerlein und schließe deine Türe zu und bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist; und dein Vater, der ins Verborgene sieht, wird es dir öffentlich vergelten.“ Matthäus 6.6

Erinnern Sie sich immer daran, wenn Sie Ihr Zimmer betreten und auf die vier Wände schauen!